Ein Foto und zwei Aussagen

Telbooth02

Während Sie ein Foto erstellen, treffen Sie eine Bildaussage. Sie interpretieren die Situation bildlich und das Foto entsteht, weil Sie sich in der Auseinandersetzung mit dem Motiv etwas gedacht haben. Wenn Sie später an Ihrem Rechner sitzen, muss das nicht so bleiben. Die Bildaussage kann auch im nachhinein noch massiv verändert werden. Das obige Beitragsbild ist durch die Nutzung eines anderen Fotos entstanden, dass ursprünglich eine völlig andere Intuition hatte.

Die Dorfidylle mit dem besonderen Charme…

…war die Entstehungsgeschichte hinter dem ursprünglichen Foto. Eine Telefonzelle auf einer Dorfstraße, in einem Land, in dem der rechte Winkel nicht unbedingt 90 Grad haben muss. Das Naheliegende wurde in der typisch englischen Art umgesetzt:

Telbooth01

An einer Stelle, an der sowieso die Telefonleitungen ankommen (man sieht es an dem Mast mit den überirdisch verlegten Hauszugängen), errichtet man eine Telefonzelle. Ob im Laufe der Zeit oder seit ihrer Aufstellung, die Zelle gerät in eine Schieflage. Das interessiert aber nicht, denn die Tür lässt sich öffnen und schließen, das Telefon funktioniert und wenn man ein Telefongespräch führt, wird man auch bei Regen nicht nass.

Hier kollidieren allerdings zwei Folgeerscheinungen. Genial ist die Idee, neben der Telefonzelle eine Bank aufzustellen, kann es doch vorkommen, dass die Zelle besetzt ist und man warten muss. Für den Fall, dass es regnet, ist dann hier aber die entsprechende Kleidung erforderlich. Denn, jetzt wird es vollends verrückt, eine Lady oder ein Gentleman, die zu den wenigen Menschen im Lande gehören, die einen Regenschirm benutzen, würden sich niemals auf eine solche Bank setzen.

Ein Foto, dass auf den ersten Blick wie eine Straßenszene mit Telefonzelle aus einem englischen Dorf daherkommt, zeigt so viel mehr, wenn man das Land ein wenig kennt. Deshalb ist auch die Umsetzung mit eines der traditionsreichsten Designs englischer Gestaltung zur Erstellung einer Ansichtskarte nicht anrüchig. Nein, sie entspricht sogar der englischen Freiheit, manche Dinge in anderer Umsetzung zu anderen Zwecken zu benutzen. Oh mein England!

Schreiben Sie einen Kommentar...

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.