Entwicklungswege in Lightroom: Tüshaus Mühle

TM_01

In meiner unregelmäßigen Reihe der Entwicklungswege in Lightroom geht es heute um die Tüshaus Mühle in Dorsten Deuten. Das Gelände um die Mühle herum bietet einen kleinen Wald, einen Teich, mehrere Forellenteiche und ein Backhaus. Es handelt sich um einen Ort, der viele Motive und Entspannung bietet. Doch wenden wir uns der Bearbeitung dieses Fotos zu. Die Belichtung eines solchen Motivs ist kritisch, da es den vollen Dynamikumfang des Sensors fordert (von tiefen Schatten bis zu hellen Lichtern). Der Handbelichtungsmesser lieferte verlässliche Ergebnisse und in einem anderen Foto wurde ein Color Checker Passport fotografiert, um eine gute Ausgangsbasis für die Farbbearbeitung zu erhalten.

Die Grundkorrekturen

Beim Import in Lightroom lasse ich immer die Objektivkorrekturen und die chromatische Aberration durchführen. Das Histogramm in Lightroom für das Ausgangsfoto zeigt, dass die Verteilung der Tonwerte den Dynamikumfang des Sensors vollständig ausnutzt:

TM_02

Die ersten von mir durchgeführten Arbeitsschritte waren dann die Übertragung des korrekten Weißabgleichs und das Entfernen der beiden Zweige der Trauerweide mit der Bereichsreparatur. Die im Screenshot abgebildeten Einstellungen nahm ich als erste Korrektur zur Tonwertverbesserung vor:

TM_03

Teilkorrekturen

Um die Farbgebung zu verbessern, wechselte ich in den Bereich HSL und senkte die Helligkeiten für die Orange-, Gelb- und Blautöne ab. Dadurch verdunkelte sich der Himmel und das Gebäude bekam mehr Zeichnung:

TM_04

Als nächstes nahm ich den Mitteltonkontrast mit Struktur, Klarheit und Dunst entfernen in Angriff und erhöhte zur leichten Steigerung der Sättigung die Dynamik:

TM_05

Abschließend erschien mir die Gebäudereflexion im Wasser zu dunkel. Deshalb wählte ich den Korrekturpinsel und nahm eine Maskierung vor. Die Belichtung des Korrekturpinsels erhöhte ich dann um 0,5:

TM_06

Das Endergebnis sehen Sie nun hier noch einmal und im Anschluss…

TM_07

…eine Version, die ein wenig die Stimmung der goldenen Stunde vermittelt. Hier habe ich den Weißabgleich um ca. 1000 Kelvin erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar...

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.