Licht, Schärfe und Mitteltonkontrast

Bel_h-01

Im März diesen Jahres wollte ich diesen Beitrag schon schreiben. Leider musste der Sensor damals schwarz bleiben, da vor dem abgebildeten Gebäude immer wieder Fahrzeuge parkten. Gestern ist es mir endlich gelungen das zweite Foto zu machen, um das Motiv in unterschiedlichen Lichtcharakteristiken darstellen zu können. In meinem Umfeld gibt es immer wieder Diskussionen über die Schärfeleistung von Objektiven. In der Regel vergleichen die Kollegen Äpfel mit Birnen und die Beschreibungen der Unterschiede zwischen Objektiven hinken daher oftmals. Ich hoffe, mein Beispiel lässt Sie etwas entspannter über die Qualität Ihrer Objektive nachdenken.

Faktor Licht

Bei vielen Vergleichen wird der Faktor Licht völlig außer Acht gelassen. Licht hat vier verschiedene Charakteristiken: Helligkeit, Kontrast, Richtung und Farbe. Die ersten drei Genannten haben alle einen immensen Einfluss auf den Schärfeeindruck und den Mitteltonkontrast. Bei beiden hier gezeigten Aufnahmen war die Lichtrichtung ungefähr gleich. Das Licht fiel von leicht schräg hinter mir auf das Gebäude, so dass sich die Unterschiede vor allem durch Helligkeit und Kontrast ergaben. Bei der sonnigen Aufnahme kann man die Lichtrichtung besonders gut am Schatten unten links im Bild erkennen.

Bel_w-01

Bel_h-01

Die Aufnahme im diffusen Licht wurde bei Nieselregen und total bedecktem Himmel gemacht. Die Lichtcharakteristik produziert damit absolut unscharfe Kontrastkanten.Bei der Sonnenaufnahme wird die Sonne zur Punktlichtquelle und das Licht produziert scharfe Kontrastkanten. Wenn Sie sich allein den Kontrastunterschied zwischen den Fugen und den Ziegelsteinen ansehen, dann wird sofort deutlich was ich meine. Die Farbmodulation in den Steinen verdeutlicht das Ganze in der Fläche. Schauen Sie auf den Kantenkontrast der Streben im Fenster. Abschließend möchte ich darauf hinweisen, dass Sie hier beide Fotografien in reduzierter Auflösung für die Darstellung im Internet sehen. Bei hochaufgelösten Fotos in vergrößerter Ansicht wird der Unterschied noch deutlicher. Die hier vorliegende Betrachtungsmöglichkeit reicht aber, um die kolossalen Unterschiede darzustellen. Beide Aufnahmen wurden mit dem gleichen Objektiv bei fast gleicher Brennweite und ISO 100 gemacht. Die Blende betrug bei beiden Aufnahmen f/14 und die Belichtungszeit war bei der Sonnenaufnahme 1/160 Sekunde und bei der diesigen Aufnahme 2 Sekunden (Stativ, Spiegelvorauslösung).

Schreiben Sie einen Kommentar...

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.