Kreative Fotografie und Lesetipps für den Lockdown

Kreative Fotografie, Ansel Adams, Annie Leibowitz, Gary Winogrand 01

Eigentlich ist die Überschrift ein wenig irreführend. In diesem Beitrag geht es neben der kreativen Fotografie eher um Gucktipps, Schauvorschläge oder Betrachtungsanreize. Die vorgestellten Bücher sind allesamt vollständig bildlastig und darin besteht auch ihr Vorteil. Gerade in der letzten Zeit veröffentlichen die Sachbuchverlage, die sich mit Fotografie beschäftigen, immer häufiger Bücher, die Ihnen als Fotografen Kreativität vermitteln sollen. Das können diese Bücher jedoch nicht leisten. Über die Vermittlung von Gestaltungsregeln wie Goldener Schnitt, führende Linien, Dreiecke, etc. und der Vorstellung inhaltlich meist stark reduzierter Beispielfotos gehen diese Bücher in der Regel nicht hinaus. Wenn Sie Ihre Kreativität steigern wollen, gehen Sie andere Wege.

Ausdauer

Die heutige Zeit ist nicht nur geprägt von Schnelllebigkeit sondern auch von Vielheit. Das passt ja auch gut zusammen. Mache viel aber nichts vernünftig. Wenn Sie sich thematisch auf wenige Bereiche beschränken, können Sie diese in stetiger Entwicklung qualitativ immer weiter voranbringen. Das Bedarf allerdings einiger Ausdauer, die Sie mit Sicherheit nur dann behalten, wenn Sie Ihre Themen Ihren wirklichen Interessen angepasst haben. Schauen Sie sich Ansel Adams an. Er hat sein Leben lang die großartigen amerikanischen Landschaften fotografiert. Ja, er war auch Musiker und er hat auch das Zonensystem erschaffen. Sein Geld hat er mit Werbefotografie verdient, am längsten überdauern werden jedoch seine einzigartigen Schwarzweißfotos, denn damit hat er sich sein Leben lang beschäftigt.

Tiefe Einblicke

Natürlich gibt es heute noch viele andere Landschaftsfotografen, die auch ganz tolle Fotos machen und ich glaube keiner von denen hat sich nie mit Adams beschäftigt. Sich mit dem Werk eines Künstlers zu beschäftigen heißt nicht, seine Greatest Hits zu hören. Ansel Adams an seinem „Moonrise“ festzumachen käme der Vorstellung gleich, jemandem „Blowing in the Wind“ vorzuspielen und zu behaupten: Das ist Bob Dylan. Der Künstler ist der Mensch hinter der Kunst und seine Biografie trägt zur Entstehung seiner Werke bei. Dabei ist es jetzt nicht wichtig, mit welcher Kamera ein Fotograf fotografiert hat und ob er Müsli zum Frühstück isst, es könnte aber von Bedeutung sein, ob er z.B. eine Affinität zu sozialem Engagement oder zur Natur hat. Bruchstücke eines Gesamtwerks können kein klares Verständnis für dasselbe hervorbringen.

Beharrlichkeit

Auch in der Fotografie entstehen manche Werke in fortschreitenden Prozessen. Es gibt Bildideen, die stehen fast hundertprozentig, wenn sie den Gedanken entspringen. Andere brauchen eine gewisse Entwicklungszeit. Dies kann daher rühren, dass der Bildaufbau noch nicht zufriedenstellend ist oder das Licht nicht den Vorstellungen entspricht. Wenn Sie dokumentarisch arbeiten, kann es passieren, dass eine Sammlung von Fotos zu einem Thema noch nicht eine Einheit darstellt oder noch nicht alle Aspekte, die Sie zeigen wollen, beinhaltet. Dann heißt es, dass nur das Weitermachen Sie zum Ziel bringen wird. Und das ist ja das Schöne an Entstehungsprozessen, sie vervollständigen Ihr Œvre und sie bescheren Ihnen Lernerfolge.

Bücher sind das Fundament

Natürlich finden Sie im Internet eine Menge Fotos zu den heute vorgestellten Fotografen. Für einen ersten Eindruck ist diese Quelle von unschätzbarem Wert. Eine intensive Auseinandersetzung, die auch im Hinblick auf die Intentionen des Künstlers stattfindet, kann aber nur eine autorisierte Veröffentlichung leisten. Die folgenden drei Bücher sind nach Internetrecherchen der zweite Schritt in der Folge der Auseinandersetzung. Sie entscheiden dann, wie es für Sie weitergeht.

The Portfolios of Ansel Adams

Kreative Fotografie, Ansel Adams, Annie Leibowitz, Gary Winogrand 02

In diesem Buch werden die sieben Portfolios von Adams vorgestellt, die er von 1948 bis 1976 veröffentlicht hat. Im Original waren es kleine Editionen von 10 bis 15 signierten Fotografien, die in einer Portfolio-Schachtel herausgegeben wurden. Hier treffen zwei hervorragende Elemente der Möglichkeit der Auseinandersetzung mit dem Werk eines Künstlers zusammen. Die Veröffentlichungen sind genau so vom Künstler zusammengestellt worden und alle Portfolios zusammengenommen umspannen einen Schaffenszeitraum von 28 Jahren. Eine bessere erste Vertiefung gibt’s nicht.

Annie Leibowitz – Fotografien 1970 – 1990

Kreative Fotografie, Ansel Adams, Annie Leibowitz, Gary Winogrand 03

Dieses Buch bietet Einblick in zwei Hauptaspekte der Leibowitzschen Fotografie. Bekannt wurde sie durch ihre inszenierten Porträts, die auch einen bemerkenswerten Teil des Buches ausmachen. Nicht zu unterschätzen sind aber auch die enthaltenen dokumentarischen Arbeiten als Fotojournalistin des Musikmagazins Rolling Stone. Hier finden sich z.B. Aufnahmen als Tourfotografin der Rolling Stones, Jackson Browne und vielen anderen Musikern. So können Sie zwei unterschiedliche Arten der Fotografie erleben. Auf der einen Seite das feine Gespür der Fotografin, Situationen zu erfassen und in ein Foto umzusetzen, dass Gefühl und Ausstrahlung der Situation wiedergibt, auf der anderen Seite die akribische Vorbereitung der Inszenierungen, die das vorhandene Bild der abgebildeten Personen in der Öffentlichkeit noch übersteigert.

Gary Winogrand – Figments from the Real World

Kreative Fotografie, Ansel Adams, Annie Leibowitz, Gary Winogrand 04

Der Name Winogrand wird immer im Zusammenhang mit Street-Photography genannt. Gary Winogrand war aber mehr. Er war das beobachtende Auge der Bevölkerung der Vereinigten Staaten von Amerika. Dies drückt sich meist in der Darstellung von Menschen aus. Selbst im Kapitel „The Zoo“ kommen nur vereinzelt Tiere alleine vor, dann aber auch in einer meisterlichen Gabe der Beobachtung. Vor ca. 35 Jahren gab es mal einen kurzen Beitrag im Fernsehen zu seiner Arbeitsweise, er war einfach unterwegs und fotografierte, immer auf der Suche nach Eindrücken, Geschehnissen oder bedeutenden Konstellationen.

Drei Fotografen, drei Sichtweisen und drei Meister ihres Fachs. Alle Bücher sind noch erhältlich, z. T. auch nur antiquarisch. Die Gebrauchtpreise sind in Ordnung, wenn Sie es neu wollen, müssen Sie in der Regel schon tiefer in die Tasche greifen. Egal wie, es lohnt sich.

Schreiben Sie einen Kommentar...

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.